Politische Malerei

Kritische Realisten in Kiel
Die 1970er und 1980er Jahre waren von starken Protestbewegungen und politischen Aktivitäten etwa gegen Aufrüstung, Atomkraft und Umweltzerstörung oder für eine menschenwürdige Stadtentwicklung geprägt. Sie fanden nicht zuletzt Widerhall in der Bildenden Kunst. In der Malerei des Kritischen Realismus, die im Zuge der 1968er Bewegung entstanden war, drückten sich politische Positionen oftmals sehr konkret, teilweise geradezu drastisch aus. Die wichtigsten Protagonisten dieser Kunstrichtung in Kiel waren Harald Duwe und Peter Nagel sowie deren Schüler und Kollegen aus dem Umfeld der Muthesiusschule. Ihnen ging es nicht nur um allgemeinen politischen Protest und um Zivilisationskritik, sondern vor allem um die maritime Rüstungsindustrie als dominierendem Wirtschaftszweig des Werftenstandorts. Das Wissen um Kiels Verstrickung in die weltweiten Aufrüstungsbestrebungen prägte den Blick der Künstler auf die Stadt. (...) Alle Exponate stammen aus den Eigenbeständen der städtischen Sammlungen des Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseums und der Stadtgalerie Kiel.

KundeKieler Stadtmuseum
UmfangPlakat, Faltblatt, Teaser
MotivMalerei: Antje Marczinowski, »HDW – U-Boot – BMW«, 1982
Poster

Das Faltblatt zeigt Arbeiten aus den 1970er und 1980er Jahren von Harald Duwe, Peter Nagel, Eberhard Oertel, Gretel Riemann, Thomas Schulz, Ulf Petermann u.v.m.